Petechien punktförmige Haut- oder Schleimhautblutung

Petechien Symptome, Stecknadelgroße Punkte auf der Haut

Bei Petechien handelt es sich um eine Erkrankung, die sich durch kleine Blutungen am Arm und am Bauch, aber auch dem Rest des Körpers bemerkbar macht. Bei einer Erkrankung ist der Arzt auf jeden Fall aufzusuchen.

Petechien Definition

Als Petechien bezeichnet man mehrere rote Punkte auf der Haut. Diese sind in der Regel Stecknadelgroß. Verursacht werden die roten Punkte durch Blutungen. Dabei tritt diese Krankheit öfters bei kleinen Kindern, als bei Erwachsenen auf. Petechien selbst sind keine Erkrankung, sondern ein Symptom. Sie weisen auf eine Blutgerinnung hin, weshalb ein Besuch des Arztes ratsam ist.

Mögliche Ursachen von Petechien

blutzellen

Petechien kann im schlimmsten Fall das Symptom für Blutkrebs (Leukämie) sein.

Petechien selbst sind keine Krankheiten, sondern nur Symptome dafür. Sie sind allerdings nicht nur einer speziellen Krankheit zuzuordnen, vielmehr können sie auf verschiedene Krankheiten hindeuten. Leukämie, also Blutkrebs, kann als schlimmster Auslöser für Petechien genannt werden. Auch andere schwere Erkrankungen äußern sich in roten Punkten, die sich am Körper bilden. So können auch die Autoimmunerkrankung Vaskulitis, bei der sich Adern des Betroffenen entzünden, sowie Meningitis, eine Entzündung der Hirnhaut, für die Bildung von Petechien sorgen. Zudem kann dieses Symptom bei Kindern auftreten, die am Purpura Schönlein-Henoch erkrankt sind, beziehungsweise an einer Blutvergiftung leiden.

Die Auslöser für Petechien können, wie oben beschrieben, vielfältiger Natur sein. Ein Betroffener hat demnach keine Möglichkeit, selbst auf die Krankheit zu schließen, wenn Petechien beobachtet werden. Umso wichtiger ist es, dass die richtige Diagnose gestellt und Behandlungsmaßnahmen eingeleitet werden. Vor allem im Hinblick auf die Schwere der Krankheiten, welche Petechien auslösen. Petechien können aber auch ungefährlich und dem Sport geschuldet sein. Je nach Übungen, beziehungsweise der genutzten Kleidung werden einzelne Körperpartien, zum Beispiel am Arm oder am Bauch gedrückt. Wenn dies immer wieder geschieht und der Druck groß genug ist, so können sich Petechien bilden. Diese unterscheiden sich in ihrem Auftreten allerdings nicht von jenen, welche durch eine schwerwiegende Krankheit ausgelöst werden.

Eine Veränderung des Drucks in den Blutgefäßen kann zur Bildung von roten Punkten, beziehungsweise Petechien führen. Ursache hierfür kann neben Sport auch sehr starker Husten oder Erbrechen sein. Durch den Druck können an verschiedenen Körperstellen Petechien auftreten, die allerdings über einen kurzen Zeitraum, also wenige Tage, abklingen sollten. Dies betrifft vor allem den Kopf und die obere Körperhälfte. Diese werden bei Husten und Erbrechen besonders beansprucht, sodass Petechien um die Augen und im Gesicht zu den normalen Begleiterscheinungen gezählt werden können. Wenn Husten und Erbrechen in regelmäßigen Abständen auftreten, sollte ein Arzt allerdings umgehend konsultiert werden.

Behandlungsmöglichkeiten bei ungefährlichen Petechien

petechien

Petechien muss nicht in der Regel ein Symptom für schlimme Krankheiten sein.

Wer rote Punkte auf der Haut hat, leidet nicht sofort an Petechien. Normale Hautrötungen und andere Farbänderungen verschwinden, wenn man auf die betroffene Stelle Druck ausübt. Bleiben die Punkte dennoch bestehen, so sollte der Arzt unbedingt konsultiert werden. Nicht alle Petechien lassen auf eine schlimme Erkrankung schließen. Es gibt auch harmlose Punktierungen auf der Haut. Kommt der Arzt zu dem Schluss, dass die Rötungen nicht bedrohlich sind, gibt es Mittel und Wege, diese durch Behandlungen loszuwerden. Manche Mediziner raten zur Einnahme von Vitamin K, weil dieses für den Gerinnungsprozess des Blutes eine Rolle spielt und die Gerinnung maßgeblichen Einfluss auf die Bildung der roten Punkte hat. Auf der anderen Seite gibt es Medikamente, die man einnehmen kann oder man entscheidet sich für die Behandlung per Laser. In der alternativen Medizin werden ebenso Schüssler Salze empfohlen, die zu einer Zurückbildung der roten Punkte beitragen.

Bei manchen Petechien ist keinerlei Behandlung notwendig. Kommt es zu einem ungewöhnlich hohen Druck auf die Blutgefäße, so können Petechien entstehen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn man starken husten hat oder sich erbricht. Der Starke Druck im Gesicht kann daher zu Petechien im selben führen. Wenn die Erkrankung abklingt, verschwinden auch die Petechien in wenigen Tagen, in manchen Fällen auch Wochen.

sport

Bei einer starken sportlichen Belastung von Körperregionen, kann es auch zur kurzzeitigen Petechien Bildung kommen.

Die Blutgefäße werden auch dann stark beeinflusst, wenn man Sport treibt. Je nach Beanspruchung der Körperregionen, beziehungsweise dem Druck, der auf manchen lastet, entstehen Petechien. Durch die Fortführung des Sports wird es immer wieder zu einem Auftreten der roten Punkte kommen. Eine weitere Möglichkeit ist äußerlicher Druck, also der Schlag auf Körperpartien oder das feste Anfassen. Wenn der Arzt Unbedenklichkeit bescheinigt, muss allerdings nichts gegen die Punkte unternommen werden.

Petechien Ursache und die Behandlung von Krankheiten

Petechien selbst sind keine Krankheit, sondern lediglich ein Symptom für eine andere Ursache. Wenn es sich um eine schwere Krankheit handelt, die unter anderem Petechien auslöst, ist es nicht möglich eine Pauschalaussage über die zutreffende Behandlung zu formulieren. Jede medizinische Behandlung ist aus diesem Grund auf die zugrundeliegende Krankheit gerichtet und zielt in erster Instanz nicht auf die Behandlung der Petechien ab, sondern will deren Ursache bekämpfen. Bei Meningitis und Blutvergiftung können beispielsweise Antibiotika verabreicht werden, während Leukämie nur durch eine Chemotherapie wirkungsvoll bekämpft werden kann.

Wichtig ist beim Auftreten von Petechien die Konsultation des Haut-, beziehungsweise Hausarztes. Nur diese Fachkräfte verfügen über die nötigen Kenntnisse, um Patienten an die richtigen Stellen zu überweisen.